Potsdam’s Perlen: Alexandrowka

25. Juli 2019

Headerbild Alexandrowka Potsdam handundstift.de Blog zum Thema Illustration in Serie

Dieses Mal hält die russische Seele Einzug in die Illustrationsserie Potsdam’s Perlen. Ganz recht, es geht in die russische Kolonie Alexandrowka unweit vom Volkspark, der Orangerie am Neuen Garten und der Jägervorstadt. Selbstverständlich hat sich auch die Alexandrowka den Weg auf die Liste meiner Illustrationsmotive gebahnt. Denn das Anfang des 19. Jahrhunderts errichtete Bauenesemble steht ebenso für Potsdam wie die drei Stadttore, die St. Nikolaikirche oder der Platz der Einheit. Ein weiteres Mal gab mir einer meiner vielen Spaziergänge durch die Stadt den entscheidenden Schubser zum Start dieser Illustration.

DIE RUSSISCHE KOLONIE ALEXANDROWKA - EINSTMALS UNTERKUNFT FÜR RUSSISCHE SÄNGER, HEUTE UNESCO-WELTKULTURERBE

Wer einmal den Weg in das Areal des Bauensembles gefunden hat, der möchte nur schwerlich wieder gehen. So geht es zumindest mir oft, wenn ich in der Gegend bin. Als ich das erste Mal dort war, musste ich unweigerlich an alte russische Märchenfilme denken. Und es ist tatsächlich so, dass man beim Anblick der urigen Holzhütten denkt, man wäre selbst Protagonist einer alten russischen Geschichte. Dieser Eindruck verstärkt sich übrigens, wenn man das Gelände in den Wintermonaten besucht.

Interessant finde ich auch, dass die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörende Kolonie als Denkmal errichtet wurde. Das freundschaftliche Band zwischen den Romanows und den Hohenzollern war ursprünglich Anlass dafür, das Areal in den Jahren 1826 und 1827 anzulegen. Friedrich Wilhelm III. ließ die Kolonie zum Gedenken an seinen verstorbenen Freund Zar Alexander I. errichten. So boten die Häuser in den Anfangsjahren Unterkunft für zwölf Sänger eines russischen Soldatenchors. Sie waren Teil einer stark dezimierten Truppe, die zur damaligen Zeit in Potsdam untergekommen sind. Nachdem sie aus dem kräftezehrenden Krieg zurückkehrten, durften sie am königlichen Hof bleiben.

Wie solche für die Gegend charakteristischen Häuser aussehen, zeigen euch die folgenden Fotos. Beeindruckend ist übrigens, dass die Häuser in der Regel bewohnt sind. Da kommt zugegebenermaßen ein wenig Neid bei mir auf. Übrigens werden in der Kolonie Alexandrowka auch kulinarische Sehnsüchte bedient. Das Restaurant (Bild in der Mitte) bietet traditionell russische Küche inklusive Soljanka und Zupfkuchen an. Mjam, mjam!

RAN AN DAS DIGITALE ZEICHENBOARD - ERST SPAZIERGANG, DANN FOTOs UND DANACH DIE ILLUSTRATION

Als ich zu Hause ankam, setzte ich mich augenblicklich an meinen Schreibtisch, klappte mein Mac Book auf und schmiss mein wacom Board an. Los ging es zunächst damit, anhand meiner Fotos eine erste Skizze zu erstellen. Dafür wählte ich eine der kleineren Holzhütten, da diese noch ein Stück gemütlicher wirken. Aufgrund der filigranen Muster, der zahlreichen Holzverzierungen und detailreichen Fensterläden dauerte dieser anfängliche Schritt etwa zwei Stunden.

Weiter ging es dann mit der Farbgebung der unverwechselbaren Holzhütte russischer Bauart. Natürlich durfte auch hier nicht mein unverkennbares Markenzeichen, der blaue Himmel, in der Illustration fehlen. Jetzt wurde es aber nochmal tricky, denn schließlich war es mit der Kolorierung der Holzbalken, der Fenster und Holzornamente noch nicht getan. Damit ich der Illustration wirklich Tiefe geben konnte, brauchte es natürlich Schattierungen. Erst dann wirkt eine Zeichnung aus meiner Sicht etwas plastischer.

Zum Schluss fügte ich selbstverständlich noch den Schriftzug meiner Illustrationsserie hinzu: Potsdam’s Perlen. Ja, jetzt sah das nach etwas aus, das ich auf meinem Blog veröffentlichen könnte. Wie das letztendliche Ergebnis schrittweise entstand, seht ihr in den folgenden Abbbildungen.

1. SchritT

Schwarz-Weiß-Skizze

Beitragsbild Skizze Schwarz-Weiß Alexandrowka Potsdam handundstift.de - Der Blog rund um Illustration in Serie
Zunächst gestalte ich die schwarzen Linien, die Silhouette des Gebäudes sozusagen

2. Schritt

Farbgebung Hütte und Himmel

Beitragsbild Skizze Farbe Himmel Alexandrowka Potsdam handundstift.de - Der Blog rund um Illustration in Serie
Nun färbe ich das Gras, die Hütte selbst sowie den Himmel

3. Schritt

Partielle Schattierung

Beitragsbild Farbe Akexandrowka Potsdam handundstift.de - Der Blog rund um Illustration in Serie
Jetzt gebe ich der Illustration die richtige Tiefe durch passende Schattierung

4. Schritt

Hinzufügen des Titels

Als letzter Schritt folgt die Namensgebung, die nicht fehlen darf

FEEDBACK, IDEEN UND ANREGUNGEN? DANN GERNE HER DAMIT, ICH FREUE MICH DRÜBER!

Die Illustrationsserie rund um Potsdam’s Perlen nimmt nach und nach Gestalt an. Die Liste meiner potenziellen Potsdammotive ist zwar umfangreich, dennoch bin ich jederzeit offen für Ideen und Feedback. Das heißt, wenn ihr noch Einfälle zu einer weiteren Potsdamer Perle habt, dann schreibt mich gerne über mein Kontaktformular oder direkt per E-Mail über post@handundstift.de an. Ich freue mich auf eure digitale Post!

Übrigens: Falls ihr mehr über meinen Blog und die Entstehungsgeschichte hinter meinen Illustrationen erfahren möchtet, folgt mir doch gerne auf Instagram, Facebook, Pinterest oder YouTube. Ich freu’ mich!

Euer Marc

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email
Share on print

Schreibe einen Kommentar

HAND UND STIFT AUF INSTAGRAM

FOLGE MIR AUF INSTAGRAM UND BLEIB IMMER AUF DEM LAUFENDEN